Ob Langschläfer oder Frühaufsteher...

2016-04-25 | ....wir Bachelor haben, wie alle anderen Mitarbeiter der HR, "Gleitzeit".

Das bedeutet, dass wir uns unsere Arbeitszeit selbst einteilen können! Diese Regelung enspannt den Arbeitsalltag ungemein, da man sich flexibel, auf beispielsweise Verabredungen oder Arztbesuche, einstellen kann. Deshalb gibt es bei uns Stempelkarten, mit denen man die Kommen- und Gehenzeit selbst erfasst. Außerdem kann man damit das Essen in der Kantine bargeldlos bezahlen und die Drucker bedienen. Man sollte sich aber trotzdem mit der jeweiligen Abteilung absprechen wann die beste Arbeitszeit ist, denn: Was nützt es einem, wenn keiner aus der Abteilung da ist und man nichts zu tun hat? Termine und Bespechungen müssen natürlich trotzdem wahrgenommen werden, und der Arbeitstag danach ausgerichtet werden. Überstunden können auch immer mal anfallen, allerdings sollten es nicht mehr als 10h werden. Die Überstunden sollten dann möglichst bald auch wieder abgebaut werden. Es gibt aber auch offizielle Arbeitsrahmenzeiten, an die man sich halten sollte, d.h. in der Zeit von 7-20 Uhr arbeiten. Bei Arbeitsbeginn/-ende außerhalb dieser Zeiten muss deshalb ein Vorgesetzter die Zeitkorrektur genehmigen, die man in unserem Portal nachtragen kann. Also: Gleitzeit hat viele Vorteile und wir sind froh sie zu haben, es bedeutet aber nicht, dass es völlig egal ist, wann man kommt! :)
Beitrag veröffentlicht in Praxisphase | 0 Kommentare

Kommentare

25 * 4: