Die Zeit gleitet durch die Woche...

2014-03-07 | Es ist Montag, der 06.01.2014: Erster Arbeitstag im neuen Jahr in einer neuen Abteilung der Hannover Rück...

9:00 Uhr: Die Arbeit beginnt. 17:20, der erste Arbeitstag geht zu Ende, einige Minuten plus zeigt die Uhr.

Dienstag, 08.01.2014: Arbeitsbeginn um 9:20. Am Nachmittag steht ein Kurs an, der Tag geht bis 18:15, fast eine Stunde plus.

Mittwoch, 09.01.2014: Start in den Tag um 9:15. Wieder Kurs am Nachmittag, wieder bis 18:15. Wieder eine knappe Überstunde.

Donnerstag, 10.01.2014: Start in den Tag um 7:30, da kein Kurs anliegt. Vorfreude auf den möglicherweise frühen Feierabend um ca. 15:30. So kommt es auch. Pünktlich Feierabend, Arbeitsende ausnahmsweise sogar bei Tageslicht.

Freitag, 11.01.2014: Das Wochenende naht, aber wieder Kurs. Daher erneut erst später Arbeitsbeginn. Langer Freitag bis 18:15. Keine Chance einen kurzen Freitag zu machen, um die Überstunden abzubauen. Wochenende.

So hat sich das Arbeitszeitkonto in nur einer Woche um rund 3 Stunden erhöht. Das bietet die Möglichkeit, an ein/zwei anderen Tagen die Arbeitszeit zu verkürzen und so die Überstunden auszugleichen. Ihr seht, als dualer Student bei der Hannover Rückversicherung hat man „Gleitzeit“. Somit kann man sich seinen Arbeitsbeginn und das Arbeitsende, immer in Anlehnung an den jeweiligen Bereich, selbst organisieren. Es kommen also „Langschläfer“, ebenso wie „Frühaufsteher“, voll auf ihre Kosten.

Beitrag veröffentlicht in Allgemeine Informationen, Praxisphase | 0 Kommentare

Kommentare

2 * 25: