April 2016

2016-04-25 | ....wir Bachelor haben, wie alle anderen Mitarbeiter der HR, "Gleitzeit".

Das bedeutet, dass wir uns unsere Arbeitszeit selbst einteilen können! Diese Regelung enspannt den Arbeitsalltag ungemein, da man sich flexibel, auf beispielsweise Verabredungen oder Arztbesuche, einstellen kann. Deshalb gibt es bei uns Stempelkarten, mit denen man die Kommen- und Gehenzeit selbst erfasst. Außerdem kann man damit das Essen in der Kantine bargeldlos bezahlen und die Drucker bedienen. Man sollte sich aber trotzdem mit der jeweiligen Abteilung absprechen wann die beste Arbeitszeit ist, denn: Was nützt es einem, wenn keiner aus der Abteilung da ist und man nichts zu tun hat? Termine und Bespechungen müssen natürlich trotzdem wahrgenommen werden, und der Arbeitstag danach ausgerichtet werden. Überstunden können auch immer mal anfallen, allerdings sollten es nicht mehr als 10h werden. Die Überstunden sollten dann möglichst bald auch wieder abgebaut werden. Es gibt aber auch offizielle Arbeitsrahmenzeiten, an die man sich halten sollte, d.h. in der Zeit von 7-20 Uhr arbeiten. Bei Arbeitsbeginn/-ende außerhalb dieser Zeiten muss deshalb ein Vorgesetzter die Zeitkorrektur genehmigen, die man in unserem Portal nachtragen kann. Also: Gleitzeit hat viele Vorteile und wir sind froh sie zu haben, es bedeutet aber nicht, dass es völlig egal ist, wann man kommt! :)
Beitrag veröffentlicht in Praxisphase | 0 Kommentare

2016-04-18 | Bereichsbesprechungen sind in jeder Abteilung anders...bei mir war es so:

In jeder Abteilung der Hannover Rück finden regelmäßig (alle 1-2 Wochen) Bereichsbesprechungen statt.
Dort trifft sich die gesamte Abteilung für ca. 1-2 Stunden (hängt von der Größe des Bereiches ab), und jeder erzählt von seinen aktuellen Aufgaben.

Zuerst beginnt der Abteilungsleiter mit einer Vorstellung über seine Arbeit der letzten Zeit und berichtet über Neuigkeiten, die die Abteilung betreffen,
beispielsweise über Personalwechsel oder ähnliches.
Danach ist jeder aus dem Bereich einmal an der Reihe und gegebenenfalls wird dann noch kurz diskutiert,
falls es Fragen oder Probleme zu dem Thema gibt.
Doch in den Bereichsbesprechungen geht es hauptsächlich darum,
dass jeder einen Überblick darüber bekommt und informiert ist, woran die anderen arbeiten.

Wir als HR-Bachelor sind immer herzlich eingeladen an diesen Besprechungen aktiv teilzunehmen und auch von unserer aktuellen Arbeit zu erzählen.
Diese Besprechungen sind eine gute Möglichkeit sich in das Team einzubringen und mehr über den Bereich und dessen Aufgaben bzw. Arbeitsweise zu erfahren.

Beitrag veröffentlicht in Praxisphase | 0 Kommentare

2016-04-10 | Erstmal die Grundlagen schaffen!

Bei der Hannover Rück erwarten euch viele spannende Schulungen zu verschiedenen Themen. Da gäbe es zum Beispiel grundlegende Schulungen, die einem erläutern, was eine Rückversicherung ist und was diese genau macht oder auch abteilungsinterne Schulungen, die ihr zusammen mit euren Abteilungen besucht. Desweiteren bekommt ihr Einblicke in die verschiedenen Programme, mit denen in der Hannover Rück gearbeitet wird. Die Schulungen besucht man meistens mit den anderen HR-Bachelor aus seinem Jahrgang und mit neuen Mitarbeitern der Hannover Rück. Somit lernt man auch gleich wieder neue Leute kennen. Diejenigen, die die Schulungen veranstalten, geben sich immer viel Mühe und sind für Fragen und Anregungen offen.
Beitrag veröffentlicht in Praxisphase | 0 Kommentare

2016-04-04 | Auf geht's!

Für den ältesten Jahrgang von uns geht es in zwei Wochen ein letztes Mal an die FHDW bevor wir ab Sommer arbeiten werden. Das ist eine komische Situation, weil wir uns alle an den drei Monats Rhythmus gewöhnt haben. Unser Stundenplan für das kommende Semester ist allerdings nichts für Frühaufsteher. Die meisten Vorlesungen fangen erst am Vormittag an. Dafür haben wir an zwei Tagen auch bis 19 Uhr. In welcher Abteilung wir im Anschluss an die Theoriephase landen, erfahren wir noch. Die Zeit verging wie im Flug und nun neigen sich die drei Jahre unseres Studiums dem Ende zu. Nachdem wir die Ausbildung zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen am Anfang des Jahres alle erfolgreich hinter uns gebracht haben, stehen uns jetzt nur noch einmal Klausuren und die Bachelorarbeit bevor.
Beitrag veröffentlicht in Studium | 0 Kommentare